OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Verkehrsbüro Memphis und Mississippi
© Verkehrsbüro Memphis und Mississippi

Mississippi: In der Heimat des Blues



Als amerikanisches Reiseziel fällt Mississippi nur wenigen ein. Dabei bietet der US-Bundestaat Lebensart des "Deep South" par excellence. AMERICA stellt die wichtigsten Highlights vor.

In Mississippi findet man den typischen Lifestyle des Tiefen Südens der USA: Der Akzent ist besonders "southern", die Küche sowieso: Man isst Barbecue oder Catfish und trinkt Eistee dazu.
Der Staat, der den Mississippi River als Westgrenze hat und mit den Stränden am Golf von Mexiko im Süden endet, mag der wirtschaftlich ärmste der USA sein. Kulturell und geschichtlich aber sucht er seinesgleichen: Hier entstand und lebt bis heute der Blues, tobten im Bürgerkrieg große Schlachten.

100 Jahre ohne Nationalfeiertag


Ziemlich genau 150 Jahre ist es her, dass der Mississippi-Hafen Vicksburg fiel. Die Nordstaatler zwangen die Konföderierten, ausgerechnet am 4. Juli zu kapitulieren. Zusammen mit der Niederlage von Gettysburg am Vortag leitete diese Demütigung des Jahres 1863 die Wende des Kriegsglücks ein.
Der Süden konnte sich davon nie mehr erholen. Für die Bürger von Vicksburg Grund genug, den amerikanischen Nationalfeiertag 100 Jahre lang nicht zu feiern.

 © Verkehrsbüro Memphis und Mississippi
© Verkehrsbüro Memphis und Mississippi
Der Finger Gottes in Fort Gibson.

Finger Gottes


Auf dem Turm der um 1860 gebauten First Presbyterian Church in Port Gibson sucht man vergebens nach dem Wetterhahn. Hier zeigt Gottes Zeigefinger vergoldet zum Himmel.

Zwei Könige


Der eine kam 1935 in einem ärmlichen Haus in Tupelo zur Welt. Die erste Gitarre bekam "The King of Rock 'n' Roll" noch in seiner Heimatstadt - eigentlich wollte er ein Gewehr, aber Mutter Gladys überredete ihn zur musikalischen Alternative. Er soll dann "That's All Right" gerufen haben, aber das ist eine Lüge. Wahr ist: Elvis Presleys winziges Geburtshaus kann man besichtigen.
Der andere König von Mississippi wurde 1925 geboren, auch er nicht gerade unter standesgemäßen Umständen: Riley B. King aus Itta Bena war in jungen Jahren Baumwollpflücker. Schon bald aber sollte er als B.B. King den Blues regieren. Das doppelte B steht schlicht für "blues boy". In Indianola erzählt das B.B. King Museum die ganze Geschichte.

Ein Delta ohne Meer


Das Museum in Indianola erklärt auch das Mississippi Delta. Der Name täuscht, denn diese Landschaft liegt gut 300 Kilometer von der Küste entfernt. Früher, als es die Deiche noch nicht gab, trat der Ol' Man River jährlich über die Ufer und nahm sich sein Schwemmland.
 © Verkehrsbüro Memphis und Mississippi
© Verkehrsbüro Memphis und Mississippi
Schild am Mississippi Blues Trail.
Das sah dann aus wie ein Meer und schuf einen Ackerboden, der zu den fruchtbarsten der Welt zählt. Hier gedeiht Baumwolle, die Mississippi einst sagenhaft reich machte. Und der Blues, den die Arbeiter früher auf dem Feld sangen.

Mississippi Blues Trail


Informationstafeln stehen an den Spuren des Blues. Die blauen "Marker" finden sich an legendären Clubs, Geburtsorten von Musikern, Plattenstudios und Museen. Schon mehr als 160 Schilder sind aufgestellt und unter www.msbluestrail.org verzeichnet. Auf dieser Website hört man auch gleich die Musik dazu.
Kein anderer Staat in den USA zählt noch mehr Wallfahrtsstätten des Blues. Und nirgendwo sonst gibt es von Frühling bis Herbst so viele Blues-Festivals.

 © Verkehrsbüro Memphis und Mississippi
© Verkehrsbüro Memphis und Mississippi
Robert Johnsons Grab in Greenwood.

Drei Gräber


Für den Blues soll der 1911 in Hazlehurst geborene Robert Johnson seine Seele dem Teufel verkauft haben. In Clarksdale erinnern zwei gekreuzte Gitarren an den Deal.
Johnson nahm Ur-Songs des Blues auf, die Eric Clapton, Bob Dylan und die Rolling Stones nachgesungen haben. Das Gift eines eifersüchtigen Ehemanns kostete 1938 des Teufels Gitarristen das Leben. An gleich drei Orten rund um Greenwood findet man seine letzte Ruhestätte.

Pfad der Freiheit


Am Freedom Trail erklären Infotafeln wichtige Schauplätze der Bürgerrechtsbewegung. Der Kampf afroamerikanischer Bürger um ihre Rechte in den 1960er-Jahren war in Mississippi besonders hart.
Ein Denkmal vor der University of Mississippi in Oxford erinnert daran, wie sich James Meredith 1962 als erster Student dunkler Hautfarbe in die Traditionsuniversität mit dem Kosenamen Ole Miss einschrieb: unter Militärschutz.

Tanzende Eichen


In einem Staat voller Musik tanzt sogar die Begrünung. Im Jahr 2010 vollendete der kalifornische Stararchitekt Frank Gehry das Ohr-O'Keefe Museum of Art für den "verrückten Töpfer von Biloxi".
George Ohr zählte zu den Begründern moderner amerikanischer Kunst. Andy Warhol sammelte seine Keramiken. Gehry stellte die fünf Bauten in einen Eichenhain am Strand der Golfküste. Die Bäume "tanzen" mit den Museumsbauten.


INFORMATIONEN Mississippi ist aus Europa mit einmaligem Umsteigen erreichbar: über die Flughäfen der Hauptstadt Jackson und der Küste in Gulfport sowie über den Memphis International Airport im Nachbarstaat Tennessee gleich hinter der Nordgrenze.

Auskunft: Verkehrsbüro Memphis & Mississippi, Horstheider Weg 106a, 33613 Bielefeld, Deutschland, Tel. 0521-986-0420, www.memphis-mississippi.de.



 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN


Mississippi: 200 Stopps am Blues Trail  Artikel zeigen

Mississippi: Neues Civil Rights Museum  Artikel zeigen

Familientage in Dallas  Artikel zeigen

Fort Myers feiert Henry Ford  Artikel zeigen

Bier und raue Küsten  Artikel zeigen

 
 

Aktuelle Ausgabe, America Journal
 

AMERICA 2/2020 ist da

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
zum Infoservice


We’ll keep you posted!
Jetzt anmelden zum
AMERICA Newsletter

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Your America

Amerika in der Corona-Krise

Die USA und Kanada sind zurzeit unerreichbar für uns. In der Zwischenzeit gibt es viele virtuelle Angebote, Kinofilme, neue Reiseideen und natürlich aktuelle News.

 zum Thema
 

Slideshow: Der Tiefe Süden

Harbststimmung am Blue Ridge Parkway, North Carolina

Christian Heeb, Stammfotograf des AMERICA Journals, war auf einem Roadtrip durch Deep South unterwegs - und brachte außergewöhnliche Aufnahmen mit. Sein Wissen vermittelt er in Workshops.

 mehr lesen
 

 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.de
Seite empfehlen