OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Christian Heeb
© Christian Heeb

Fotoblog: Indianerin Acosia Red Elk



Christian Heeb, Stammfotograf des AMERICA Journals, berichtet in seinem Blog von seinen Fotoreisen und erklärt, wie spektakuläre Aufnahmen entstanden. Diesmal: Indianerin Acosia Red Elk.

Als meine Frau und ich 1986 zum ersten Mal für 18 Monate nach Amerika gingen, wollte ich Indianer und Landschaften fotografieren. In meinen Kopf schwirrten Fragmente von Bildern der klassischen Westernmaler. Die präzisen Stiche und Aquarelle des Schweizers Karl Bodmer etwa oder die Westernlandschaften von Charlie Russell und Frederick Remington.
Gegenwärtig waren uns auch die romantischen Gemälde von Alfred Bierstadt und Thomas Moran, die nicht nur den Amerikanern im Osten die grandiose Schönheit des Westens vermittelten.

Am Rande des Abgrunds


30 Jahre später stehe ich hoch über der Salbei-Wüste von Central Oregon auf den Klippen des Paulina Peak, unter mir die zwei Seen Paulina und East Lake.
Im Osten sehe ich unendliche Wüstenlandschaften und im Westen die fernen Gipfel der Cascades-Vulkane mit den Three Sisters, Mount Jefferson und Mount Hood.
Vor mir steht Acosia Red Elk, eine Indianerin aus Oregon. Sie trägt ein Hirschlederkleid, das von ihrer Großmutter an sie weitergegeben wurde. Acosia ist hierzulande bekannt als Kämpferin für indianische Frauenrechte und gehört zu den besten Tänzerinnen auf den Pow Wows im Westen.
Heute habe ich mein volles Repertoire und zahlreiche technische Utensilien für ein starkes Foto dabei. Regula und ich platzieren zwei Alien Bee Blitzlampen am Abgrund. Eine, um Acosia seitlich mit rötlicher Folie anzuleuchten, und eine weitere frontal als Aufheller.
Die Sonne geht im Rücken des Models unter, sodass eine weitere Aufhellung der Person hilfreich ist. Wir beide, Model und Fotograf, balancieren am Abgrund.

Foto-Shooting mit Zuschauern


Eigentlich passt alles. Die Sonne wirft ihre rot-orange leuchtenden Strahlen auf Acosia und die Felsen. Wir fotografieren verschiedene Posen, verändern den Aufnahmewinkel.
Regula kämpft gegen aufbrausende Windböen und beschwichtigt aufgeregte Touristen: Nein, es besteht keine Gefahr, dass die Frau herunterfällt. Acosia ist Yoga-Lehrerin und der Mann mit Hut ist eine Swiss Mountain Goat, der balanciert immer auf Felskanten rum.
Einige Leute fotografieren mit ihren Handys, aber der Andrang hält sich in Grenzen, denn nur wenige Leute kommen hier hoch auf den Berg.

Perfektes Licht


Die Schlacht ist fast geschlagen, die Sonne wirft gerade ihre letzten Strahlen auf den Berg, die Indianerin und mich, da sehe ich, wie die toten Bäume zu leuchten beginnen, und jage Acosia förmlich dorthin. ?Ja, so stehen bleiben, den Rücken gerade halten, den Blick in die Ferne richten, etwas mehr nach links und die Füße noch etwas weiter nach vorn ... perfekt."
Sechs Bilder später ist das Licht weg, und ich habe das beste Foto ohne Blitze mit natürlichem Licht in einer Minute geschossen. So kann es manchmal gehen.
Sobald die Sonne weg ist, wird es kalt. Wir packen unsere Ausrüstung zusammen, verstauen alles im Auto, während Acosia sich noch an dem traumhaften Blick auf die Vulkane erfreut. Sie ist zum ersten Mal auf dem Berg und genießt jede Minute.
Ich glaube, dass Träume wahr werden, wenn man sich darum bemüht. Vor genau dreißig Jahren kam ich nach Amerika, um Indianer zu fotografieren, nun wohne ich schon seit zwanzig Jahren in traumhafter Landschaft, und heute posiert Acosia Red Elk für mich im besten Licht - genau so, wie ich mir das damals in St. Gallen erträumt hatte.


INFORMATIONEN
Mehr Infos zu Christian Heeb und seinen Workshops unter www.heebphoto.com


© Text: Christian Heeb
 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN


Fotoblog: Skyline von New York  Artikel zeigen

Fotoblog: Überraschung am Devil's Tower  Artikel zeigen

Fotoblog: Winter in Oregon  Artikel zeigen

Fotoblog: Apache Spirit Ranch  Artikel zeigen

Fotoblog: Fotografenglück im Yellowstone Nationalpark  Artikel zeigen

 
 

Aktuelle Ausgabe, America Journal
 

AMERICA 3/2020 ist da

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
zum Infoservice


We’ll keep you posted!
Jetzt anmelden zum
AMERICA Newsletter

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Your America

Amerika in der Corona-Krise

Die USA und Kanada sind zurzeit unerreichbar für uns. In der Zwischenzeit gibt es viele virtuelle Angebote, Kinofilme, neue Reiseideen und natürlich aktuelle News.

 zum Thema
 

Slideshow: Der Tiefe Süden

Harbststimmung am Blue Ridge Parkway, North Carolina

Christian Heeb, Stammfotograf des AMERICA Journals, war auf einem Roadtrip durch Deep South unterwegs - und brachte außergewöhnliche Aufnahmen mit. Sein Wissen vermittelt er in Workshops.

 mehr lesen
 

 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.de
Seite empfehlen