OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Arizona Tourism
© Arizona Tourism

Einmal im Leben zum Grand Canyon



Das Naturwunder in Arizona steht bei vielen Deutschen auf der Liste der Dinge, die man einmal im Leben gesehen haben muss. Man kann den Grand Canyon aus der Luft, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder auf dem Rücken eines Esels erleben.

Bereits der 26. Präsident der Vereinigten Staaten, Theodore Roosevelt, bezeichnete den Grand Canyon als den einzigen Ort, den jeder Amerikaner einmal in seinem Leben besucht haben muss.
Doch auch bei deutschen Urlaubern steht ein Ausflug zum Grand Canyon ganz oben auf der Liste der Dinge, die man wenigstens einmal zu Lebzeiten gemacht haben sollte.

Grand Canyon zu Fuß


Für alle Besucher, welche die Schönheit des Grand Canyon National Parks am liebsten zu Fuß erleben möchten, bietet die Schlucht verschiedene Wanderrouten - variabel nach Schwierigkeitsgrad und Dauer.
Hierfür benötigt man gute Wanderschuhe, etwas Proviant und vor allem ausreichend Trinkwasser. Denn ein Abstieg zum Grunde des Grand Canyons verlangt dem Körper mehr ab als ein gewöhnlicher Spaziergang.
Spezielle Anbieter wie Arizona Outback Adventures, Just Roughin' It oder Grand Canyon.com schnüren individuelle Pakete. Wer sich selbstständig auf eine Wanderung in den Grand Canyon begeben möchte, findet nützliche Informationen und Tipps bei der Grand Canyon Association.

Verschiedene Trails


Der Bright Angel Trail ist mit seinen rund 15 Kilometern Länge besonders für Anfänger geeignet. Eine kürzere, aber bei weitem anspruchsvollere Route ist der South Kaibab Trail, der mit nur 10 Kilometern Länge und seinen starken Steigungen besonders für erfahrene Abenteurer ein Highlight darstellt.
Wer lieber eine längere Distanz zurücklegen möchte, wählt am besten den North Kaibab Trail. Er führt Wanderer rund 23 Kilometer entlang des North Rim, tief in den Grand Canyon.
Hierzu muss man allerdings zunächst ganz um die Schlucht herumfahren, um zum North Rim, also der gegenüberliegenden Seite, des Grand Canyon zu gelangen.

Unterkünfte von einfach bis luxuriös


Ganz gleich für welchen Trail man sich entscheidet, alle Wege führen hinab in den Grand Canyon und enden auf dem Bright Angel Campground, nahe der Phantom Ranch.
Hier finden Wanderer Übernachtungsmöglichkeiten mitten im Grand Canyon, um wieder Kräfte für den bevorstehenden Aufstieg zu sammeln.
Wer den Aufstieg noch am selben Tag bestreiten möchte, findet auch oberhalb des Naturwunders einladende Unterkünfte.
Campingplätze wie das Grand Canyon Camper-Village, laden ihre Besucher zu einer Nacht inmitten weitläufiger Kiefernwälder ein.
Etwas komfortabler nächtigt man in den Grand Canyon Lodges, den Bright Angel Lodges oder dem legendären El Trovar Hotel.

Sattelfest in jeder Hinsicht


Wer lieber in die Pedale treten möchte, der ist mit den verschiedenen Bike Rides gut beraten. Sie führen zwar nicht zum Boden des Grand Canyons, erlauben aber einmalige Blicke vom Rand der Schlucht.
Der Red Bike Ride und der Orange Bike Ride sind für weniger geübte Fahrradfahrer und Familien geeignet und erstrecken sich über 10 und 17 Kilometer Länge.
Radfahrer mit mehr Erfahrung wählen den Yellow Bike Ride, der sie rund 33 Kilometer auf einem actionreichen Roundtrip entlang der Schlucht führt.
Sämtliche Informationen und Kartenmaterial lassen sich bequem vorab bei Bright Angel Bicyles einholen.

Auf dem Rücken eines Mulis


Fest im Sattel sitzen und sein Ziel erreichen kann man aber auch ohne Kräfte zehrenden Pedalantrieb. Seit über 100 Jahren haben Canyon-Besucher die Möglichkeit, die Wanderung auf dem Rücken eines Esels zu genießen.
Die geführten Touren von zum Beispiel Canyon Trail Rides dauern zwischen einer Stunde und einem halben Tag und führen die Reiter entlang des North Kaibab Trail hinab in den Canyon.

Der Grand Canyon aus der Luft


Ein unvergessliches Highlight jedes Besuchs stellt ein Rundflug dar. Anbieter wie Papillon und Grand Canyon Airlines garantieren Urlaubern einen atemberaubenden Ausblick aus luftiger Höhe.
Der Moment, in dem man in einem Helikopter die Baumgrenze verlässt und sich plötzlich mitten in dem Naturwunder befindet, ist atemberaubend.
Ganz gleich wie man den Grand Canyon erobert oder wo man übernachten möchte, Reservierungen im Voraus sind in jedem Fall ratsam und empfehlenswert. Und nach dem Besuch dort kann jeder Urlauber getrost einen Haken auf seiner to-do Liste hinter Grand Canyon machen.


INFORMATIONEN
www.arizonareise.de



 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN


Kanada: Der längste Trail der Welt  Artikel zeigen

Arizona Trail zum 100. Geburtstag vollendet  Artikel zeigen

Nationalparks der USA: Saguaro, Arizona  Artikel zeigen

Arizona - ein Kurzporträt  Artikel zeigen

Nationalparks der USA: Petrified Forest, Arizona  Artikel zeigen

 
 

Aktuelle Ausgabe, America Journal
 

AMERICA 4/2019 ist da

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
zum Infoservice

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Your America

Die Welt der Ureinwohner

Native Americans in den USA, First Nations in Kanada: Besuche bei den nordamerikanischen Ureinwohnern werden immer populärer. Das AMERICA Journal berichtet regelmäßig.

 zum Thema
 

Fotoshow: Best of Illinois

Abraham Lincoln lebte lange Jahre in Illinois.

Illinois mit seiner brodelnden Metropole Chicago ist die Heimat Ernest Hemingways und Abraham Lincolns. Die berühmte Route 66 durchquert den Bundesstaat vom Lake Michigan bis zum Mississippi - doch es gibt noch mehr Highlights ...

 mehr lesen
 

 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.de
Seite empfehlen