OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Arizona Office of Tourism
© Arizona Office of Tourism

Arizona, Heimat von Winnetou und Old Shatterhand?



Wenn hinter Karl Mays Romanen über Winnetou und Old Shatterhand eine wahre Geschichte steckte, muss sie in Arizona gespielt haben. Zumindest wenn Karl May die Geschichte von Häuptling Cochise und Tom Jeffords kannte.
 © Arizona Office of Tourism
© Arizona Office of Tourism
Felsen im Chiricahua National Monument.
Schauplatz war das Chiricahua National Monument, im Südosten Arizonas nahe der Grenze zu New Mexiko.
Dort gab es in der Zeit um 1870 eine außergewöhnliche Freundschaft zwischen dem Chiricahua-Apachen-Häuptling Cochise und einem Postreiter des legendären Pony Express namens Tom Jeffords. War dies die Vorlage für die Winnetou-Romane des berühmten Karl May?

Tiefe Freundschaft


Wenn man sich die Geschichte anhört, liegt dieser Verdacht nur allzu nahe. Fakt ist, dass sich der Apachen-Häuptling Cochise in den Bergen des Chiricahua National Monument versteckte und von dort gegen die US-Armee und die Europäer kämpfte.
Deshalb glich es seinerzeit einem Selbstmordkommando, als der Besitzer einer Poststation des Pony Express namens Tom Jeffords ins Territorium von Cochise ritt, um ihn zu bitten seine Postreiter zukünftig vor Überfällen zu verschonen. Der Verlust der Reiter und der Post brachte ihn nämlich nahe an den Ruin.
Anstatt ihn zu töten, bewunderte der Indianerhäuptling aber Jeffords Mut und so entstand eine tiefe Freundschaft zwischen beiden. Diese gipfelte später in einem Friedensvertrag zwischen der US-Armee und den Indianern. War dies die wahre Vorlage für Karl Mays Winnetou?

 © Arizona Office of Tourism
© Arizona Office of Tourism
Old Tucson Studios.

Karl May-Museum


Ohne Frage stößt man auf Mays Spuren, wenn man sich auf eine Reise in den Süden Arizonas begibt.
Tombstone heißt zum Beispiel die Westernstadt, in der sich seinerzeit die Größen des Wilden Westens Doc Holliday, Wyatt Earp und der McLaury Clan den legendären Shoot Out um zwölf Uhr mittags lieferten.
In Tombstone, das keine 50 Kilometer entfernt von der mexikanischen Grenze liegt, gibt es auch ein Karl May Museum, das dem deutschen Schriftsteller dort ein Denkmal setzt.
Ein Dorf, das wie kaum ein anderes an die Mythen und Legenden des Wilden Westens erinnert, ist Old Tucson in der Sonora-Wüste, 150 Kilometer südöstlich von Phoenix. Die Westernstadt mit ihren Filmstudios bietet Besuchern echtes Cowboy-Feeling.
Sie diente in den 40ern als Kulisse für etliche Westernstreifen mit John Wayne und später auch als Filmset für die beliebte US-Serie "Unsere kleine Farm" mit Michael Landon.


Weitere Informationen unter: www.cityoftombstone.com oder www.oldtucson.com


 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN


Arizona: Heimat glorreicher Revolverhelden  Artikel zeigen

Arizona - ein Kurzporträt  Artikel zeigen

Arizona für Skifahrer  Artikel zeigen

Fotoblog: Apache Spirit Ranch  Artikel zeigen

Grand Canyon: Die Kondore sind zurück  Artikel zeigen

 
 

Aktuelle Ausgabe, America Journal
 

AMERICA 2/2020 ist da

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
zum Infoservice



Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Your America

Die Welt der Ureinwohner

Native Americans in den USA, First Nations in Kanada: Besuche bei den nordamerikanischen Ureinwohnern werden immer populärer. Das AMERICA Journal berichtet regelmäßig.

 zum Thema
 

Slideshow: Der Tiefe Süden

Harbststimmung am Blue Ridge Parkway, North Carolina

Christian Heeb, Stammfotograf des AMERICA Journals, war auf einem Roadtrip durch Deep South unterwegs - und brachte außergewöhnliche Aufnahmen mit. Sein Wissen vermittelt er in Workshops.

 mehr lesen
 

 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.de
Seite empfehlen