OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Tennessee Tourism
© Tennessee Tourism

Chattanooga: Weltweit größte Gitarren-Ausstellung



In Chattanooga hat mit dem Songbirds Guitar Museum die weltweit größte Gitarren-Ausstellung eröffnet. Gut 1.500 Instrumente im Gesamtwert von mehr als 200 Millionen Dollar lagern in einem Flügel des ehemaligen Choo-Choo-Bahnhofs. Über 500 davon werden im ständigen Wechsel gezeigt.

Zu den Prachtexemplaren der Ausstellung zählen 30 Gibson Les Paul aus den Jahren 1958 bis 1960, die mit jeweils rund einer halben Million Dollar gehandelt werden, eine Gibson Explorer sogar mit einer Million Dollar. Auch an anderen legendären Modellen wie der Stratocaster und Telecaster von Fender fehlt es nicht.
Einige der Gitarren aus der Sammlung werden an Tonstudios für professionelle Einspielungen ausgeliehen. Museumsbesucher haben Gelegenheit, selbst das eine oder andere Instrument zu spielen und an Unterrichtsstunden teilzunehmen.

Schätzen von Instrumenten


Der Großteil der Exponate stammt von dem Unternehmer Richard Friedman, dessen Firma "We Buy Guitars" aus New York City hochwertige Gitarren aus amerikanischer Produktion restauriert und verkauft.
Das Songbirds Museum beteiligt sich selbst nicht am Handel mit den Instrumenten. We Buy Guitars unterhält jedoch im Gebäude des Museums ein Büro, in dem Besucher den Sammlerwert von mitgebrachten Instrumenten gegen eine Gebühr schätzen lassen können. Dieser Service wird auch aus der Ferne anhand von Fotos angeboten.

Hippes Bahnhofsviertel


Das neue Museum gehört zur Terminal Station, dem ehemaligen "Choo-Choo"-Hauptbahnhof der Stadt. Der Swing-Hit Chattanooga Choo-Choo spielte vor 75 Jahren, im Februar 1942, die erste Goldene Schallplatte überhaupt ein.
Das Hotel ermöglicht Übernachtungen in umgebauten Pullman-Waggons, die an den erhalten gebliebenen Bahnsteigen auf Gleisen stehen.
Chattanoogas Bahnhofsviertel ist in den letzten Jahren aufgeblüht. Hippe Restaurants wie das Stir, das Terminal Brewhouse und Blue Orleans sowie die Whiskey-Destille Tennessee Stillhouse und viele kleine Läden ziehen Einheimische und Touristen an.


INFORMATIONEN
Der Eintritt kostet bei Online-Vorbestellung 19,40 Dollar. Mit einer Führung, wie sie täglich drei- bis viermal angeboten werden, sind es 45,78 Dollar. Das Museum ist montags bis mittwochs von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, donnerstags bis samstags auch bis 20.00 Uhr und sonntags von 12.00 bis 18.00 Uhr. Weiter Infos unter www.songbirdsguitars.com
Kostenlose Reiseinfos: Tennessee Tourism, Horstheider Weg 106a, 33613 Bielefeld, Telefon 0521/986 04 15.



 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN


Tennessee/Virginia: Neues Museum der Country Music  Artikel zeigen

Tennessee: Museum für Tina Turner eröffnet  Artikel zeigen

Zeitreise zu Schnapsbrennern und Schmugglern  Artikel zeigen

Connecticut: Zuhause bei Mark Twain  Artikel zeigen

Illinois: Neues Frank Lloyd Wright Museum  Artikel zeigen

 
 

Aktuelle Ausgabe, America Journal
 

AMERICA 1/2019 ist da

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
zum Infoservice

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Your America

Die Welt der Ureinwohner

Native Americans in den USA, First Nations in Kanada: Besuche bei den nordamerikanischen Ureinwohnern werden immer populärer. Das AMERICA Journal berichtet regelmäßig.

 zum Thema
 

Fotoshow: Best of Illinois

Abraham Lincoln lebte lange Jahre in Illinois.

Illinois mit seiner brodelnden Metropole Chicago ist die Heimat Ernest Hemingways und Abraham Lincolns. Die berühmte Route 66 durchquert den Bundesstaat vom Lake Michigan bis zum Mississippi - doch es gibt noch mehr Highlights ...

 mehr lesen
 

 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.de
Seite empfehlen