OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Sheraton
© Sheraton

Hotelporträt: Wild Horse Pass in Chandler, Arizona



Das "Sheraton Wild Horse Pass Resort & Spa" liegt an einem künstlichen Fluss. Nur, wer die Geschichte der Pima-Indianer kennt, wird die Bedeutung dieses Umstands verstehen.

An der Rückseite des Hotels legen die Boote an, mit denen Gäste über die "Gila River Replica", die Nachbildung des Gila River, hinauf Richtung Casino oder zum "Rawhide Western Town & Steakhouse", einem Wild-West-Themenpark gebracht werden.
Im Jahr 2002 eröffnete das Wild Horse Pass seine Tore auf der Gila River Indian Reservation, nicht weit von der Interstate 10, eine Viertelstunde vom Flughafen von Phoenix entfernt. Die Kosten von 170 Millionen Dollar finanzierte der Indianerstamm aus Casino-Einnahmen.

 © Sheraton
© Sheraton
Unterwegs im Indianerland.

Visitenkarte der Pima


Es ist ein Luxusresort mit allem erdenklichen Komfort, vom Ballsaal bis zur Spa und insgesamt 500 Zimmern, die sich über zwei weit gespreizte Flügel verteilen. Die Hotelkette Sheraton übernahm das Management, doch die Kontrolle in allen Fragen der Gestaltung behielten die Pima in ihrer Hand. Schließlich sollte das Hotel ihre Visitenkarte sein. Besuchern bietet es eine Eintrittskarte in ihre Welt.
Ein Kommittee von Stammesältesten entscheidet über jedes Detail, von der Speisekarte bis zur Form der Blumenvasen. Alles soll authentisch sein, von einem "Ausverkauf" ihrer Kultur will man daher nichts wissen, im Gegenteil: "Eine Kultur, die schon ausgestorben war, ersteht wieder auf."

Spirituelle Geschichten


Über ein Drittel der Angestellten sind hier Stammesangehörige. Bevor das Resort gebaut wurde, musste man praktisch das Reservat verlassen, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Die Hotelkräfte werden eigens geschult, um Fragen zu ihrer Kultur beantworten, den Gästen Auskunft zu geben, die oft genug Berührungsängste mit den Ureinwohnern haben.
Wand- und Deckengemälde erzählen spirituelle Geschichten oder zeigen die sieben Bezirke des Reservats. Alle Türen öffnen sich nach Osten in Richtung des Sonnenaufgangs, um den Einklang des Menschen mit der Natur zu unterstreichen. Die Formen sind rund und geschwungen, sie symbolisieren den Kreislauf des Lebens. Wer aus dem Fenster sieht und Glück hat, entdeckt einige der 1.500 Wildpferde, die auf dem Reservat immer noch leben.


Sheraton Wild Horse Pass Resort & Spa, 5594 W. Wildhorse Pass Blvd., Chandler, AZ 85226, Tel. 1 (602) 225-0100, www.wildhorsepassresort.com

© Text: hk
 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN


Hotellerie: Promi-Treffpunkt Scottsdale  Artikel zeigen

Wellness-Trends: So blau wie der Koyote  Artikel zeigen

Nationalparks der USA: Saguaro, Arizona  Artikel zeigen

Hotelporträt: Chicago, Lincoln Park  Artikel zeigen

Arizona: Die "Schlösser" der Indianer  Artikel zeigen

 
 

Aktuelle Ausgabe, America Journal
 

AMERICA 2/2019 ist da

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
zum Infoservice

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Your America

Die Welt der Ureinwohner

Native Americans in den USA, First Nations in Kanada: Besuche bei den nordamerikanischen Ureinwohnern werden immer populärer. Das AMERICA Journal berichtet regelmäßig.

 zum Thema
 

Fotoshow: Best of Illinois

Abraham Lincoln lebte lange Jahre in Illinois.

Illinois mit seiner brodelnden Metropole Chicago ist die Heimat Ernest Hemingways und Abraham Lincolns. Die berühmte Route 66 durchquert den Bundesstaat vom Lake Michigan bis zum Mississippi - doch es gibt noch mehr Highlights ...

 mehr lesen
 

 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.de
Seite empfehlen