OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © The Brand USA
© The Brand USA

Kultgerichte von Burger bis BBQ



Die USA sind ein Schmelztiegel der Kulturen und Küchen, die Gastroszene ist so vielfältig wie das Land selbst. Zu den Klassikern zählt natürlich der Hamburger, den deutsche Einwanderer in die USA mitgebracht haben. Doch welche amerikanischen Kultgerichte gingen noch um die Welt?

Es lebe der Hamburger!


Der Hamburger ist ein amerikanischer Klassiker, der sich fast überall größter Beliebtheit erfreut. Es gibt verschiedene Geschichten, wann, wo und wie der Hamburger erfunden wurde. Sicher ist, dass er in den USA Ruhm erlangte.
Neben McDonald’s gibt es in den Staaten noch weitere Schnellrestaurants für Burger-Liebhaber: die kalifornische Institution In-N-Out Burger, Shake Shack an der Ostküste und Five Guys aus Virginia.
Einer der wohl besten Burger der USA wird in dem Chicagoer Restaurant „Au Cheval“ serviert, in New York lockt eine Vielzahl von renommierten Restaurants wie JG Melon, Gramercy Tavern, Peter Luger sowie als besonderes Schmankerl der 3-Dollar-Black-Label-Burger in der Minetta Tavern oder die köstlichen Kreationen von Emily in Clinton Hill.

Mehr über den amerikanischen Klassiker gibt es in Folge 5 von „Sorted Food: Game Changers“ und Episode 17 von „Sorted Food: Lost & Hungry“, beide Serien sind auf der kostenlosen Video-Plattform GoUSA TV für mobile Endgeräte und Smart TVs verfügbar.

Vegetarische Favoriten


Es ist kaum verwunderlich, dass das gesundheits- und trendbewusste Los Angeles den inzwischen allgegenwärtigen Avocado-Toast vergöttert. Restaurants in der ganzen Stadt haben dem Klassiker ihren eigenen Stempel aufgedrückt, zu den kreativsten zählen Go Get Em Tiger, Jon & Vinnys, Gjelina Take Away und Sqirl.
Letztere haben sogar einen ganz eigenen Toast-Trend kreiert: Ricotta-Toast, der Brioche, Ricotta und selbstgemachte Marmelade kombiniert.
Die New Yorker tauschen Toast gegen Bagels, für Vegetarier gibt es eine schier grenzenlose Auswahl im Big Apple, zum Beispiel bei „Russ & Daughters“.
Für Feinschmecker lohnt sich ein Besuch bei „NIX“ in Greenwich Village, dem einzigen vegetarischen Restaurant in den USA mit einem Michelin-Stern. Serviert wird rein pflanzliches Essen mit einem Twist.
Auch der Mittlere Westen lockt mit vegetarischen Varianten beliebter Klassiker: bodenständig in Iowa mit Maiskolben, historisch mit dem frittierten Brot der amerikanischen Ureinwohner in South Dakota oder dekadent mit „Deep Dish Pizza“ in Chicago.
Ein Grundnahrungsmittel im Süden und perfekt für Vegetarier geeignet: gebratene grüne Tomaten.

Ausflüge zu den vegetarischen Klassikern bieten Episode 21 von „Sorted Food: Lost & Hungry“ sowie Folge 8 von „Sorted Food: Game Changers“, beide sind auf GoUSA TV verfügbar.

 © The Brand USA
© The Brand USA
Kultgericht Rippchen.

BBQ von den Carolinas bis Texas


Im Süden der Vereinigten Staaten ist das BBQ eine Lebensphilosophie mit großer regionaler Vielfalt und einem knallharten Wettbewerb um die Anerkennung als „Meister des Grills“.
Ein echtes Barbecue ist ein anspruchsvoller Prozess: Fleisch wird abgedeckt bei geringer, indirekter Hitze und Rauch gekocht – und ist dennoch nach bis zu 20 Stunden saftig und zart.
Der so genannte „Carolina-Stil“ ist der älteste in Amerika. Dabei wird das Schweinefleisch zerkleinert oder gerupft („pulled“), mit einer Gewürzmischung eingerieben, dann über Hartholz geräuchert und zum Abschluss mit einer Gewürz- und Essigsauce gemischt.
Im „Memphis-Stil“ kommt vor allem Schweinefleisch zum Einsatz, normalerweise Rippen und Schultern, serviert mit einer trockenen Gewürzmischung oder Sauce.
Die Tennesseeaner haben eine Vorliebe für Schweinefleischsandwiches, einige der feinsten kommen beim Central BBQ und A&R Bar-B-Que in Memphis auf den Tisch.
In Texas gibt es gleich vier Stile, besonders berühmt ist der „Central Texas“-Stil. Bei diesem BBQ-Stil kommt es ganz auf das gewünschte Fleisch an, langsam auf niedriger Temperatur gegrillte Rinderbrust bieten Franklins BBQ und Salt Lick in Austin an.
Der „Kansas City“-Stil zeichnet sich wiederum durch die große Fleischvielfalt aus. Dabei ist die Barbecue-Sauce ein integraler Bestandteil, zudem liebt die Stadt die „verbrannten Enden“ (die knusprigen, mundgerechten Spitzen einer Rinder- oder Schweinebrust) – perfektioniert hat sie zum Beispiel Joe's Kansas City Bar-B-Que.

Mehr zur BBQ-Tradition erfahren Zuschauer in Folge 3 und 4 der Serie „Sorted Food: Game Changers“ auf GoUSA TV.

Meeresfrüchte-Paradiese


Meeresfrüchte sind in den Vereinigten Staaten allgegenwärtig. Im Landesinneren, in Minnesota, zählt ein britischer Klassiker zu den Favoriten: Fish and Chips.
In Neuengland mit seiner Küstennähe gibt es eine Fülle hervorragender Meeresfrüchtegerichte, von der Pizza mit weißen Muscheln in Connecticut über Muschelsuppe in Massachusetts oder gefüllte Muscheln in Rhode Island bis hin zu Hummerbrötchen in Maine.
Crab Cakes sind der Favorit weiter unten an der Küste in Maryland, während Virginia in der Chesapeake Bay die Heimat von Austern ist, die Reisende zum Beispiel in Chick's Oyster Bar in Virginia Beach genießen können.
Den wohl feinsten geräucherten Lachs der Welt gibt es auf dem Alaska Sausage & Seafood Market in Anchorage, auf Hawaii werden wiederum herzhafte, rohe Thunfischwürfel mit Reis in einer so genannten Poké Bowl gemischt. Die besten Bowls serviert Kahuku Superette im Norden von Oahu.

Rund um Köstlichkeiten aus dem Wasser drehen sich die Folgen 8 und 9 von „Sorted Food: Game Changers“ und die Folge 26 von „Sorted Food: Lost & Hungry“ auf GoUSA TV.

Donut worry, be happy!


Der Donut (oder Doughnut) ist eine weltberühmte, ringförmige Süßigkeit, die ihren Ursprung vermutlich bei niederländischen Siedlern hat.
In Neuengland locken traditionelle Apfelweindonuts, besonders ausgefallene Kreationen finden Reisende bei Voodoo Donuts in Portland, Oregon und Austin, Texas. Handgemacht und köstlich: die Donuts bei Sugar Shack in Richmond, Virginia.
Eine typische Köstlichkeit aus New Orleans ist ein Muss für jeden Besucher. Beignets (frittiertes, mit Puderzucker bestäubtes Brandteiggebäck) im Café Du Monde zählen zu den kulinarischen Höhepunkten der Stadt.
Wer süßen Sünden eher gesundes Obst vorzieht, greift zu den Georgia-Pfirsichen. Viele Hintergründe und Informationen finden Besucher bei den besten Pfirsichexperten des Staates in Mary Macs Tea Room in Atlanta oder Crystal Beer Parlour in Savannah.

Einblicke in die Herstellung dieser berühmten Desserts der USA bieten die Episoden 15, 19 und 21 von „Sorted Food: Lost & Hungry“ auf GoUSA TV.

INFORMATIONEN
www.visittheusa.de



© Text: Lieb Management & Beteiligungs GmbH
 
 

Aktuelle Ausgabe, America Journal
 

AMERICA 2/2020 ist da

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
zum Infoservice


We’ll keep you posted!
Jetzt anmelden zum
AMERICA Newsletter

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Your America

Amerika in der Corona-Krise

Die USA und Kanada sind zurzeit unerreichbar für uns. In der Zwischenzeit gibt es viele virtuelle Angebote, Kinofilme, neue Reiseideen und natürlich aktuelle News.

 zum Thema
 

Slideshow: Der Tiefe Süden

Harbststimmung am Blue Ridge Parkway, North Carolina

Christian Heeb, Stammfotograf des AMERICA Journals, war auf einem Roadtrip durch Deep South unterwegs - und brachte außergewöhnliche Aufnahmen mit. Sein Wissen vermittelt er in Workshops.

 mehr lesen
 

 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.de
Seite empfehlen