OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © OTRD
© OTRD

Oklahoma: 100 Jahre Tulsa Race Massacre



Der US-Bundesstaat Oklahoma spielte auch im Kampf um die Bürgerrechte der Afroamerikaner eine bedeutende Rolle. 2021 gedenkt man in Tulsa, der zweitgrößten Metropole, der Ereignisse beim „Tulsa Race Massacre“ im Jahr 1921.

Black Wall Street


Am nordwestlichen Rand von Downtown Tulsa und dem Tulsa Arts District – Musikfreunden ein Begriff wegen legendärer Livemusik-Venues wie Cain’s Ballroom, Woody Guthrie Center oder Bob Dylan Center – erstreckt sich der Greenwood Historical District. Hier hatte sich im frühen 20. Jahrhundert die afroamerikanische Gemeinde um die zentrale Greenwood Avenue niedergelassen.
Die Straße wurde zur wirtschaftlichen und sozialen Achse mit Geschäften, Lokalen, Unternehmen und Banken. Für Booker T. Washington (1856–1915), Pädagoge, Sozialreformer und Bürgerrechtler, war die Stadt damals das „Gelobte Land für Afroamerikaner“ und die Greenwood Avenue bezeichnete er als „Black Wall Street“.
Das blühende afroamerikanische Viertel sollte jedoch am 31. Mai und 1. Juni 1921 während der schlimmsten Rassenunruhen in der Geschichte der USA in Flammen aufgehen. Es wurde von einem weißen Mob unter Duldung von Polizei, Stadtverwaltung und weißen Persönlichkeiten der Stadt wie dem Gründer von Tulsa, W. Tate Brady, weitgehend zerstört.
Anlass für die Übergriffe waren Fake News: Der 19-jährige afroamerikanische Dick Rowland wurde fälschlicherweise beschuldigt, die weiße Sarah Page belästigt zu haben. Bis heute weiß man wenig über die beiden – manche behaupteten sogar, sie seien ein Paar gewesen.
Um Rowland vor einem weißen Mob zu schützen, versuchten afroamerikanische Bürger den Jungen in Sicherheit zu bringen. Beim Gerangel löste sich ein Schuss aus einer Polizeiwaffe – und das Unheil nahm seinen Lauf. Fast zwei Tage wütete der Mob und am Ende waren etwa 800 Verletzte, mindestens 39 Tote –Schätzungen schwanken zwischen 75 und 300 Opfern – und über 35 zerstörte Häuserblocks die traurige Bilanz. Zudem waren etwa 6.000 afroamerikanische Einwohner der Stadt über Nacht obdachlos geworden.

Greenwood Rising


Lange Zeit tat sich die Stadt mit der Aufarbeitung der Ereignisse schwer, doch 2001 wurde eine Kommission zur Aufarbeitung des Tulsa Race Massacre einberufen. 2010 wurde dann ein Park mit Bronzeskulpturen und einem „Tower of Reconciliation“ eröffnet, der an die Opfer und die Ungerechtigkeiten, denen die indigenen Völker ausgesetzt waren, ebenso erinnert wie an die Verdienste der afroamerikanischen Bevölkerung der Stadt.
Benannt ist der John Hope Franklin Reconciliation Park zwischen Greenwood Historic District und Tulsa Arts District nach dem afroamerikanischen Historiker John Hope Franklin (1915–2009), der einst hier das Licht der Welt erblickte.
„Black Lives Matter“ und der 100. Jahrestag des Tulsa Race Massacre haben die Vergangenheitsbewältigung forciert. Im Rahmen des „Greenwood Rising Development“ wird zur Erinnerungsfeier am 2. Juni 2021 ein neues Greenwood Rising History Center eröffnet. In diesem Museum wird die legendäre „Black Wall Street“ ebenso im Fokus stehen wie die Aufarbeitung der traurigen Ereignisse im Frühsommer 1921.

Fire in Little Africa


Schließlich erinnert auch die Hip-Hop-Szene der Stadt mit dem Musikalbum „Fire in Little Africa“ an die Ereignisse. Künstler aus ganz Oklahoma konnten für die Produktion gewonnen werden, die unter der Ägide von Motown Records entstand.
Die 21 Stücke des Albums rufen nicht nur die Ereignisse von 1921 in Erinnerung, sondern auch der langsame Wiederaufbau wird thematisiert und die Zukunft der „New Black Wall Street“.
Übrigens: Das Album wurde im März 2020 in der Skyline Mansion aufgenommen, die einstige Villa von Stadtgründer Tate Brady, dem Verbindungen zum Klu Klux Klan nachgesagt wurden.


INFORMATIONEN
Tulsa Race Massacre Centennial: www.tulsa2021.org
Fire in Little Africa: https://fireinlittleafrica.com



© Text: Oklahoma Tourism
 
 

Aktuelle Ausgabe, America Journal
 

AMERICA 2/2021 ist da

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
zum Infoservice


We’ll keep you posted!
Jetzt anmelden zum
AMERICA Newsletter

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Your America

Burger, BBQ & Craft Beer

Von den USA und Kanada träumen, das geht im Moment am besten bei einem leckeren Essen mit Spezialitäten aus Nordamerika - von Ahornsirup über Burger bis TexMex-Küche.

 zum Thema
 

Slideshow: Texas, einmal anders

Nachthimmel über der Pennybacker Bridge in Austin

Texas ist das Land der Weite und der glitzernden Metropolen, der Cowboys und der Öltürme. Doch es gibt auch ungewöhnliche Blicke auf den Lone Star State. 13 Impressionen!

 mehr lesen
 

 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.de
Seite empfehlen