OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © DuHon Photography
© DuHon Photography

Washington, DC: Ein Palast für die Sprache



Das neue Museum Planet Word widmet sich der Kraft der Sprache, ihrer Schönheit und der Freude daran. Es will zeigen, wie einzelne Worte unsere Wahrnehmung von der Welt beeinflussen.

 © DuHon Photography
© DuHon Photography
Wand zur Geschichte der englischen Sprache.
Zehn Galerien und weitere Exponate animieren die Besucher dazu, sich aus bislang ungewohnten Perspektiven mit Sprache und Worten auseinanderzusetzen und deren Bedeutung für das Miteinander einer Gesellschaft zu verstehen. Letztlich geht es auch darum, mehr zu lesen.
Planet Word setzt stark auf modernste Technik und auf die Interaktion der Gäste. So steht eine gut sieben Meter hohe Wand unter dem Motto „Where Do Words Come From?“ und erzählt im Zusammenspiel mit den Besuchern die Geschichte der englischen Sprache.
In einem akustisch abgeschlossenen Raum sind die Gäste aufgefordert, vor einem Teleprompter eine von acht historischen Reden zu halten, während Musikliebhaber in der Karaoke Lounge erfahren, was einen guten Song ausmacht.

Sprachenvielfalt der Erde


Es gibt eine Dichterecke, versteckt in der magischen Bibliothek, während andernorts die Besucher eine Werbekampagne kreieren, Worte großformatig malen oder in Gesprächen etwas über vom Aussterben bedrohte Sprachen lernen können.
Der enormen Sprachenvielfalt auf der Erde ist „Speaking Willow“ im Innenhof des Hauses gewidmet, die erste dauerhafte Installation des zeitgenössischen Künstlers Rafael Lozano-Hemmer in Washington.
Die Metallskulptur in Form eines Weidenbaumes gibt gesprochene Aufnahmen in mehreren hundert Sprachen wieder, sobald sich Gäste unter die Zweige begeben.

Historische Location


Mit der Franklin School nahe der Innenstadt von Washington hat Planet Word ein Zuhause von historischer Bedeutung gefunden. Das von dem in Heilbronn geborenen Architekten Adolf Cluss entworfene und 1869 eröffnete Gebäude galt als richtungsweisend für öffentliche Schulbauten in Amerika.
1880 erlangte es zusätzliche Berühmtheit, als Graham Bell vom dritten Stockwerk aus per Lichtstrahl die erste kabellose Telefonnachricht der Welt an den gut 200 Meter entfernten Empfänger schickte.
Planet Word ist eigenen Angaben zufolge das weltweit erste sprachaktivierte Museum. Es öffnet aktuell mit einem strengen Hygienekonzept. Der Eintritt ist frei, Besucher werden lediglich um eine freiwillige Spende gebeten.


INFORMATIONEN
PlanetWordMuseum.org



© Text: Capital Region USA/Claasen Communication
 
 

Aktuelle Ausgabe, America Journal
 

AMERICA 3/2020 ist da

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
zum Infoservice


We’ll keep you posted!
Jetzt anmelden zum
AMERICA Newsletter

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Your America

Burger, BBQ & Craft Beer

Von den USA und Kanada träumen, das geht im Moment am besten bei einem leckeren Essen mit Spezialitäten aus Nordamerika - von Ahornsirup über Burger bis TexMex-Küche.

 zum Thema
 

Slideshow: Der Tiefe Süden

Harbststimmung am Blue Ridge Parkway, North Carolina

Christian Heeb, Stammfotograf des AMERICA Journals, war auf einem Roadtrip durch Deep South unterwegs - und brachte außergewöhnliche Aufnahmen mit. Sein Wissen vermittelt er in Workshops.

 mehr lesen
 

 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.de
Seite empfehlen