OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Brand USA
© Brand USA

Deutsche Spuren im Schmelztiegel USA



Trachten, Bier und Oktoberfest: Deutsche Traditionen werden auch in den USA hochgehalten – dort leben rund 45 Millionen Menschen mit deutschen Wurzeln. Zehn Destinationen mit einem Hauch „good old Germany“.

Torrance, Kalifornien
Fundgrube für alles rund um Deutschland

Das Alpine Village Center in Torrance bringt ein Stück Bayern ins sonnige Kalifornien. Seit 1968 lockt das Shopping- und Unterhaltungszentrum mit allem, was Deutschland-Fans in Amerika begehren.
Der Alpine Market sieht aus wie ein bayerisches Dorf und besitzt ein breites Sortiment an importierten Köstlichkeiten und Produkten. In der hauseigenen Metzgerei werden typisch deutsche Würstchen hergestellt, die sogar preisgekrönt sind, in der Bäckerei wird Bauernbrot nach deutschem Rezept gebacken.
Zudem gibt es Themenshops für deutsche Kosmetik, Spielsachen, Bücher oder Reisezubehör. Alle, die ganz besondere Deutschland-Memorabilien und Produkte suchen, werden bei der Tauschbörse fündig. Es finden zudem regelmäßig Konzerte und Ausstellungen statt.

Leavenworth, Washington
Ein Bergdorf wie in Bayern

Tief in den Cascade Mountains im Staat Washington befindet sich Leavenworth, ein Stück Bayern in den USA. Eine Initiative kam in den 1960er Jahren auf die Idee, den Ort in den Bergen mit deutscher Kultur, Kunst und Architektur anzureichern, um die Wirtschaft und den Tourismus anzukurbeln.
Das Ergebnis sind Gebäude im alpinen Stil, kulinarische Anlaufstellen wie das Rhein Haus, Ludwig’s sowie das München Haus, das deutsche Bratwürste und Bier serviert.
Romantisch wird der Ausflug in die Berge Washingtons bei einem Besuch im Nussknacker-Museum. In der näheren Umgebung locken erstklassige Skipisten und Radwege.
Selbstverständlich hat Leavenworth auch ein eigenes Oktoberfest, das zwar 2020 nicht stattfindet, für 2021 aber wieder fest eingeplant ist.

 © Brand USA
© Brand USA
Hermannsdenkmal in New Ulm.
New Ulm, Minnesota
„Germans have more fun“

New Ulm in Minnesota brüstet sich mit der höchsten Konzentration von Deutschen im gesamten Staat. Gegründet wurde New Ulm 1854 durch deutsche Einwanderer.
Die Stadt feiert den deutschen Einfluss mit dem Maskottchen „Hermann, the German“ und propagiert: „Germans have more fun“. Dieser Aussage macht New Ulm, die sich als „deutscheste Stadt Amerikas“ betitelt, alle Ehre.
Zu den Highlights zählt einer der ältesten Brauereien der USA: die Schell Brewery. Sie wurde 1860 von den Deutschen August Schell und Jacob Bernhardt gegründet und kann besichtigt werden.
Das Wahrzeichen der Stadt ist das Hermann Heights Monument, das dem Hermannsdenkmal bei Detmold im Teutoburger Wald nachempfunden ist.
New Ulm frönt deutschen Traditionen wie „Oktoberfest“, „Fasching“ und der „Weihnachtsparade“. Die wohl bekannteste Tochter der Stadt ist die Hitchcock-Ikone Tippi Hedren („Die Vögel“), die 1930 mit deutschen und skandinavischen Wurzeln in New Ulm auf die Welt kam.

Hermann, Missouri
Weinanbau nach Rheinland-Pfälzischer Art

Zwischen Kansas City und St. Louis befindet sich über dem Missouri River ein Ort namens Hermann. Deutsche Einwanderer fanden hier Mitte des 19. Jahrhunderts ein Klima vor wie in den Weinlagen rund um den Rhein.
Die logische Konsequenz: Die Deutschen nutzten ihr Weinwissen und begannen mit dem Anbau rund um Hermann. Noch heute ist der Ort bekannt für seine Weine, sieben Weinbaubetriebe produzieren hervorragende Tropfen. Die Herkunftsbezeichnung „Hermann AVA“ war eine der ersten ihrer Art in den USA.
Auch abgesehen vom Weinbau frönt Hermann deutschen Traditionen: Jedes Jahr finden sowohl ein „Wurstfest“ als auch ein „Maifest“ und natürlich ein Oktoberfest statt. Die Kleinstadt befindet sich am Highway 50, der zu vielen versteckten Juwelen Missouris führt.

Bristol, Rhode Island
Yacht-Imperium mit deutschem Unternehmergeist

Zwischen 1850 und 1870 kamen 6.700 Deutsche nach Rhode Island. Die Einwanderer arbeiteten insbesondere in der florierenden Textil- und Schmuckindustrie und prägten die Kultur und Architektur entscheidend. Die Nachwirkungen sind bis heute spür- und sichtbar.
Einer der großen Namen der damaligen Zeit ist Charles Herresshoff, der von Berlin über New York nach Bristol, Rhode Island, auswanderte und seine Kinder mit typisch-deutschen Tugenden wie Zielstrebigkeit, Unternehmergeist und Fleiß aufzog.
Mit Erfolg: Seine Nachkommen etablierten Herreshoff Manufacturing, einen Hersteller von Schiffen. Nate Herresshoff, einer der Gründer, nahm vier Mal erfolgreich am America’s Cup teil – er war der erfolgreichste Konstrukteur von Yachten in der Geschichte der prestigeträchtigen Regatta.
Heute erzählt das Herreshoff Museum in Bristol von dem Lebenswerk der Familie. Neben herausragenden Holzjachten beherbergt es die America’s Cup Hall of Fame.

La Crosse, Wisconsin
Das beste Oktoberfest der USA

Das Oktoberfest von La Crosse in Wisconsin bezeichnet sich selbstbewusst als „Das Beste“. Sicher ist, dass es das am längsten stattfindende Fest seiner Art im Mittleren Westen ist. Seit 1960 feiert La Crosse die bayerische Tradition mit Brezen, Bier und Trachten.
Eigentlich sollte nur ein Herbstfest gefeiert werden, zwei deutsche Mitarbeiter einer lokalen Brauerei schlugen vor, das Kult-Fest aus München nach Wisconsin zu importieren.
La Crosse nimmt die Tradition sehr ernst und hält sich hinsichtlich Paraden, Musik und Tracht an das bayerische Original. Zum Auftakt schallt somit unter anderem „Ein Prosit der Gemütlichkeit“ durch das Festzelt – die Besucher des Festes sind sogar textsicher.
Ähnliche Oktoberfeste finden auch in Frankenmuth, Michigan oder Fredricksburg, Texas, statt.

Columbus, Ohio
Ein Viertel mit deutscher Kultur

Zeitweise bildeten Deutsche ein Drittel der Bevölkerung in Columbus, Ohio. Kein Wunder, dass sich ein ganzes Viertel den Deutschen widmet. Das „German Village“ wurde 1820 von deutschen Immigranten erbaut.
Das Viertel hat eine bewegte Geschichte hinter sich: Während des Ersten Weltkrieges richtete sich die Stimmung in den USA gegen Deutschstämmige, sämtliche Spuren deutscher Kultur wurden verboten. Während der Prohibition mussten zudem alle Brauereien schließen.
Das Viertel verlor seine Identität, in den 60er Jahren wurde es teilweise dem Erdboden gleichgemacht. Dagegen regte sich Widerstand, eine Initiative von Bewohnern führte zur Gründung der „German Village Society“ und der „German Village Commission“, die es sich zur Aufgabe machten, mit privaten Mitteln das Viertel auf Vordermann zu bringen.
Rund 1.600 restaurierte Gebäude und eine vitale urbane Szene hauchten dem Viertel neues Leben ein, es werden Traditionen wie das Oktoberfest gepflegt.
Rekordverdächtig: „German Village“ kann sich heute rühmen, der größte historische Distrikt der USA im „National Register of Historic Places“ zu sein, dessen Erhalt aus privaten Mitteln finanziert wird.

Ogletown, Delaware
1.000 Musiker im Sängerbund

Nahe Newark treffen sich regelmäßig bis zu 1.000 Mitglieder des deutsch-amerikanischen „Delaware Sängerbunds“, einem aktiven Chor. Er wurde 1853 von 16 deutschen Männern als Gesangsverein gegründet und etablierte sich sehr schnell als Ort der Begegnung für Einheimische und Einwanderer.
Neben dem Gesang widmet sich der Bund auch dem Volkstanz mit der „Enzian Volksgruppe“, dem Jugendfußball mit den „DSB Kickers“, der Ahnenforschung und bietet Deutschkurse für Erwachsene und Kinder.
Der Delaware Sängerbund organisiert Feste wie das „Volksfest“ seit 1883. Seit 1978 – zum 125. Geburtstag des Bundes – findet zudem ein jährliches Oktoberfest statt.

New York City
Von Steuben Parade

Allein in New York City leben etwa 500.000 Deutschstämmige. Um Baron Steuben, einen preußischen Offizier und US-amerikanischen General aus Magdeburg, zu ehren, riefen deutsche Einwanderer 1957 die Steuben Parade ins Leben, eine der größten Festparaden an der Ostküste der Vereinigten Staaten.
Sie wird jährlich im September von mehreren tausend Menschen besucht, im Kalender der deutsch-amerikanischen Veranstaltungen nimmt sie einen bedeutenden Platz ein.
Auch in anderen Städten, zum Beispiel Philadelphia, gibt es solche „events of German pride“. Nach Steuben, der die Kontinental-Armee im US-amerikanischen Unabhängigkeitskrieg reorganisierte, wurden zudem Städte in Maine, New York, Wisconsin und Ohio benannt.
In Washington D.C. steht seit Dezember 1910 eine Bronzestatue von Steuben im Lafayette Park.

Spotsylvania County, Virginia
300 Jahre Eisen

Kommendes Jahr hat Spotsylvania County einen Grund zu feiern: Der Bezirk wird 300 Jahre alt. Berühmt wurde Spotsylvania durch Eisen: Alexander Spotswood, Lieutenant Governor von Virginia, führte den Eisenerzbau vor Ort ein und gründete 1725 die Spotswood’s Iron Mine Company.
Für sein Unternehmen suchte Spotswood nur die besten Arbeiter – und stellte kurzerhand hunderte Deutsche ein, die er in das Land holte. Das Unternehmen florierte, es gilt als Zünder der Eisen- und Stahlindustrie in den USA. Noch heute haben viele Einwohner in und um Spotsylvania County deutsche Wurzeln.


INFORMATIONEN
www.visittheusa.de



© Text: Lieb Management
 
 

Aktuelle Ausgabe, America Journal
 

AMERICA 3/2020 ist da

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
zum Infoservice


We’ll keep you posted!
Jetzt anmelden zum
AMERICA Newsletter

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Your America

Amerika in der Corona-Krise

Die USA und Kanada sind zurzeit unerreichbar für uns. In der Zwischenzeit gibt es viele virtuelle Angebote, Kinofilme, neue Reiseideen und natürlich aktuelle News.

 zum Thema
 

Slideshow: Der Tiefe Süden

Harbststimmung am Blue Ridge Parkway, North Carolina

Christian Heeb, Stammfotograf des AMERICA Journals, war auf einem Roadtrip durch Deep South unterwegs - und brachte außergewöhnliche Aufnahmen mit. Sein Wissen vermittelt er in Workshops.

 mehr lesen
 

 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.de
Seite empfehlen