OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Jurij Korolev, Kosmonauten, Foto Carl Brunn
© Jurij Korolev, Kosmonauten, Foto Carl Brunn

Ausstellung: The Cool and the Cold



Der Berliner Gropius Bau und die Peter und Irene Ludwig Stiftung präsentieren mit „The Cool and the Cold. Malerei aus den USA und der UdSSR 1960–1990“ eine umfangreiche Gruppenausstellung mit Arbeiten aus der Zeit des Kalten Krieges.

Peter und Irene Ludwig gehörten weltweit zu den ersten Sammlern, die US-amerikanische und sowjetische Kunst parallel sammelten. Ihre umfangreiche Sammlung ermöglicht die kritische Gegenüberstellung von Werken aus beiden Lagern des Ost-West-Konflikts.
Die Ausstellung zeigt rund 125 Arbeiten von 80 Kunstschaffenden aus den Beständen der Sammlung Ludwig aus sechs internationalen Museen, unter anderem von Jo Baer, Erik Bulatov, Ivan ?ujkov, Helen Frankenthaler, Jasper Johns, Ilja Kabakov, Lee Lozano, Natalja Nesterova, Viktor Pivovarov, Jackson Pollock und Andy Warhol.

Kontinuitäten und Gegensätze


Im gesamten Erdgeschoss des Gropius Baus findet so eine Gegenüberstellung statt, die Kontinuitäten und Gegensätze künstlerischen Denkens und Arbeitens offenlegt.
Die Ausstellung untersucht, wie Künstler zur Zeit des Kalten Krieges auf politische wie ästhetische Fragen ihrer Epoche reagierten und Vorstellungen individueller und gesellschaftlicher Freiheit verhandelten.
Im Spannungsfeld der verschiedenen Stile, Ismen und Denkrichtungen aus drei Jahrzehnten wird Kunst auch als Ausdruck von und Kommentar zu Ideologien lesbar.

Bezug zur Berliner Mauer


Stephanie Rosenthal, Direktorin Gropius Bau, sagt über die Ausstellung: „Die spezifische Lage des Gropius Bau am ehemaligen Grenzverlauf spielt eine zentrale Rolle in unserem Ausstellungsprogramm. Die Reststücke der Berliner Mauer sind heute noch vom Haupteingang und den Ausstellungsräumen aus zu sehen.
Die Auseinandersetzung mit Grenzen und Grenzziehungen, aber auch die Frage nach nationaler Zugehörigkeit und Besitztum zieht sich deshalb mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen immer wieder durch unser Programm.“

Ideologien in der Kunst


Brigitte Franzen, Co-Kuratorin der Ausstellung und bis Ende 2020 Vorständin der Peter und Irene Ludwig Stiftung, erklärte: „Die russische Avantgarde in ihrer langen Tradition und der bahnbrechende Auftritt der amerikanischen Pop Art sind zwei Schwerpunkte der Sammlung.
Weniger bekannt ist jedoch, dass auch die Kunst der Sowjetunion und der USA nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die 1990er Jahre von den Ludwigs intensiv gesammelt wurde. Dies macht eine Gegenüberstellung möglich, die Kontinuitäten, Widersprüche, vermeintliche Gegensätze und historische Bezugspunkte der beiden Systeme im Feld der Malerei aufzeigt.
Es wird aufscheinen, welche Ideologien sich hier gegenüberstanden, ja aufeinanderprallten, welche Kräfte am Werk waren und wie auch in der Kunst der Eiserne Vorhang wirkte.“


INFORMATIONEN
24. September 2021 bis 9. Januar 2022
Mi. bis Mo. 10–19 Uhr
www.gropiusbau.de



© Text: Berliner Festspiele
 
 

Aktuelle Ausgabe, America Journal
 

AMERICA 3/2021 ist da

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
zum Infoservice


We’ll keep you posted!
Jetzt anmelden zum
AMERICA Newsletter

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Your America

Burger, BBQ & Craft Beer

Von den USA und Kanada träumen, das geht im Moment am besten bei einem leckeren Essen mit Spezialitäten aus Nordamerika - von Ahornsirup über Burger bis TexMex-Küche.

 zum Thema
 

Slideshow: Texas, einmal anders

Nachthimmel über der Pennybacker Bridge in Austin

Texas ist das Land der Weite und der glitzernden Metropolen, der Cowboys und der Öltürme. Doch es gibt auch ungewöhnliche Blicke auf den Lone Star State. 13 Impressionen!

 mehr lesen
 

 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.de
Seite empfehlen