OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

 © Venturi Scott Brown
© Venturi Scott Brown

Ausstellung: Lost in America



Der Neue Berliner Kunstverein zeigt bis 17. Januar 2021 eine Gruppenausstellung, die mit Werken US-amerikanischer Kunst seit 1938 bis heute den Blick auf die politischen Verhältnisse in den USA schärft.

Im Zentrum der Ausstellung steht die Reflexion US-amerikanischer Geschichte sowie die Untersuchung jener Einflüsse und Entwicklungen, die die amerikanische Identität geprägt haben – insbesondere die Sklaverei und ihr tragisches Erbe in Hinsicht auf die Kultur und das Alltagsleben.
Die Auseinandersetzung mit dem Rassismus und seiner Eingebundenheit in eine neoliberale Agenda, die soziale Diskurse wie politische Entscheidungen wesentlich beeinflusst, ist eines der wesentlichen Themen.

 © Neuer Berliner Kunstverein
© Neuer Berliner Kunstverein
Blick in die Ausstellung

Missbrauch von Statistiken


Die 1966 begonnene, als soziologische Studie angelegte Arbeit „Homes for America“ von Dan Graham zeigt zum Beispiel, wie Statistiken verwendet werden, um Wohlstand und Macht zu sichern.
Für das Projekt kehrte Graham in seinen Heimatstaat New Jersey zurück und fotografierte dort Häuser in städtischen Außenbezirken, in denen zwei auf Kartierungsprozessen basierende Strategien zum Einsatz kommen.
Diese Strategien beeinflussen das soziale Bild vor Ort wesentlich: das sogenannte „Red-lining“, bei dem Banken den Bewohnern vornehmlicher schwarzer und ethnisch durchmischter Viertel Hypotheken verweigern, sowie das „Gerrymandering“, bei dem Wahlkreise so angepasst werden, dass sie politisch genehm sind.

Historische Ereignisse


Zahlreiche weitere Arbeiten in der Ausstellung – unter anderem von Martha Rosler, Jimmie Durham, Caitlin MacBride, Carver Audain, Jessica Vaughn, Sam Durant, Robert Venturi / Denise Scott Brown, Marisa Williamson sowie John Steuart Curry – markieren historische Ereignisse der US-Geschichte und ihre Auswirkungen auf die Gegenwart.
Darüber hinaus sind Michael Asher (mit einer Werkdokumentation), Ken Lum, Calla Henkel / Max Pitegoff (mit eigens für die Ausstellung produzierten neuen Arbeiten), sowie Jill Magid, Renée Green, Adrian Piper und Andrea Fraser vertreten.


INFORMATIONEN
Neuer Berliner Kunstverein, Chausseestraße 128/129, 10115 Berlin, Tel. 030/280 70 20, www.nbk.org
Öffnungszeiten: Dienstag–Sonntag 12–18 Uhr, Donnerstag 12–20 Uhr



© Text: Neuer Berliner Kunstverein
 
 

Aktuelle Ausgabe, America Journal
 

AMERICA 3/2020 ist da

 Heftinhalt

Hier können Sie kostenlos Informationsmaterial bestellen.
zum Infoservice


We’ll keep you posted!
Jetzt anmelden zum
AMERICA Newsletter

Die aktuelle Ausgabe und Hefte aus den letzten Jahren können Sie  hier bestellen
 Zum Abonnement

Your America

Amerika in der Corona-Krise

Die USA und Kanada sind zurzeit unerreichbar für uns. In der Zwischenzeit gibt es viele virtuelle Angebote, Kinofilme, neue Reiseideen und natürlich aktuelle News.

 zum Thema
 

Slideshow: Der Tiefe Süden

Harbststimmung am Blue Ridge Parkway, North Carolina

Christian Heeb, Stammfotograf des AMERICA Journals, war auf einem Roadtrip durch Deep South unterwegs - und brachte außergewöhnliche Aufnahmen mit. Sein Wissen vermittelt er in Workshops.

 mehr lesen
 

 



KomtaktImpressumDatenschutzLatke.de
Seite empfehlen